Schule und die Tennisabteilung schlagen gemeinsam auf!

 

Mit „Sport nach 1“ und dem „talentino-Konzept“ arbeiten der TSV und die Mittelschule Lappersdorf eng zusammen.

 

Die Schule Lappersdorf und die Tennisabteilung des TSV Kareth-Lappersdorf schlagen ab sofort gemeinsam auf. Mit einer offiziellen Vertragsunterzeichnung zurrten die Verantwortlichen aus Schule und Verein eine dauerhafte Kooperation im Rahmen der Aktion „Sport nach 1“ und des „talentino-Konzeptes“ in der Mittelschule Lappersdorf fest.

Die Schulleitung mit Rektorin Maria Kehrer-Leierseder ist schon immer auf eine gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Sportvereinen bedacht. Deshalb hatte sie auch gleich ein offenes Ohr, als der Abteilungsleiter der Tennisabteilung des TSV Kareth-Lappersdorf, Stefan Reisinger, ihr eine besondere Idee unterbreitete, die für beide, Sportverein und Schule, nur von Vorteil sein kann.

„Sport nach 1“ ist eine Initiative der Bayerischen Landesstelle für den Schulsport. Zielsetzung ist die Ergänzung des Pflichtsportunterrichts mit zusätzlichen Sportangeboten in enger Zusammenarbeit zwischen Schule und Sportverein. Dazu passt nach Meinung von Abteilungsleiter Reisinger das Kinder- und Jugendkonzept des Bayerischen Tennisverbands (BTV), „talentinos“, das sich seiner Meinung nach hervorragend mit „Sport nach 1“ in Verbindung bringen lässt.

Ausrüstung ist dem Alter angepasst

„Talentinos sind Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 14 Jahren, die Tennis ganz einfach und auf spielerische Art erlernen wollen“, erläuterte der bei der Vertragsunterzeichnung ebenso anwesende BTV-Vizepräsident Heinz Wagner. Bälle, Schläger und die Plätze sind dabei dem Alter und der Körpergröße entsprechend angepasst. Wagner war sich sicher, dass dieses neue Jugendkonzept den Tennisvereinen und Trainern ein absolut konkurrenzfähiges Produkt am hart umkämpften Freizeitmarkt bieten kann. Mit Spiel und Spaß Tennis zu erlernen und die Erfolge der Jugendlichen zu dokumentieren, seien Bestandteile dieser neuen Methodik. Dazu hatte der Vizepräsident mit dem Maskottchen „Talentinos“ zur Vertragsunterzeichnung umfangreiches Lehrmaterial für Verein und Funktionäre mitgebracht. Damit könnten die Trainer ihre Stunden nach einheitlichen, qualitativ hochwertigen Kriterien aufbauen und regelmäßig das Erlernte mit Tests überprüfen, sagte Wagner. Der ebenso mit seinem Jugendpfleger Rudi Reichenberger anwesende Lappersdorfer Bürgermeister Christian Hauner sowie Rektorin Kehrer-Leierseder lobten das neue Konzept als ein tolles Angebot für die Schüler, insbesondere aus den Ganztagsklassen. Der Vorsitzende des TSV Kareth-Lappersdorf, Dr. Markus Brunnbauer, bedankte sich für die Unterstützung durch den Markt für diese „gute Sache“, mit der beide Seiten nur profitieren könnten.

Ab dem neuen Schuljahr kann dann die Aktion unter fachmännischer Anleitung auf der Tennisanlage des TSV anlaufen, ergänzte Initiator und Coach Sven Lindberg von der TSV-Tennisabteilung. „Während der Sommermonate wird den Kindern eine tennisspezifische Ausbildung vermittelt und in den Wintermonaten das Training in die Sporthalle verlegt“.

Tennis soll Spaß machen

Für den Tennislehrer ist eines klar: „Der Sport muss zur Schule kommen“. Dabei bräuchten sich die Eltern keine Sorgen zu machen, denn das vorgelegte Konzept habe nichts mit Leistungsdruck zu tun, versicherte Lindberg. „Tennis soll Spaß machen, und mit der neuen kindgerechten Ausrüstung sind dafür optimale Voraussetzungen bei der TSV-Tennisabteilung geschaffen worden“, lobte der Tennislehrer.

Talentinos

Es handelt sich dabei um ein Kinder- und Jugendkonzept des Bayerischen Tennisverbands. In Bayern gibt es derzeit rund 300 Tennisvereine, die ihr Kinder- und Jugendtraining auf dem talentino-Konzept aufbauen.